Weckruf

Weckruf

  • Post author:

So unangenehm die aktuelle Situation ist, sie ist das beste, das der Menschheit passieren konnte: Immer mehr Menschen wachen auf.

Das hat eine einfache Erklärung.

Schon seit Jahrzehnten werden immer mehr Regeln verordnet. Immer mehr Gesetze haben unsere Freiheit immer mehr eingeschränkt. Doch das ging so langsam, dass es nicht leicht wahrnehmbar war. Es ging uns wie dem Frosch im Kopftopf.

Kennst Du diese Geschichte? Sie geht so: Ein Frosch sitzt in einem Topf mit kaltem Wasser. Der Topf wird sehr langsam erhitzt, bis das Wasser schließlich kocht. Der Frosch bleibt im Topf sitzen – und stirbt. Er wird bei lebendigem Leib gekocht, ohne dass er sich dagegen wehrt. Würde der Frosch in einen Topf mit heißem Wasser gesetzt, würde er um sein Leben kämpfen und alles versuchen, um dem heißen Wasser zu entkommen.

In den vergangenen zwölf Monaten ist, metaphorisch gesprochen, die Temperatur mehrfach dramatisch erhöht worden. Dadurch erkennen immer mehr Menschen, dass etwas nicht stimmt – und zwar schon seit langer Zeit nicht stimmt!

Wer aufwacht, erkennt, dass der Homo sapiens immer mehr zum Homo automaticus wurde, der nicht mehr lebt, sondern nur mehr funktioniert. Er folgt nur mehr Regeln. Doch der Homo automaticus kann nicht überleben. Er wird wie der Frosch im Kochtopf sterben.

Warum?

Je enger das Regelsystem, desto mehr Angst. Angst ist eine natürliche Reaktion auf eine Gefahr. Das Wort Angst hat die Wortwurzel *angh- (= Enge) – und genau das geschieht im Körper. Die Körperenge lenkt die Energie in die Arme und Beine, damit wir entweder kämpfen oder flüchten können. Doch in diesem Zustand fehlt diese Energie in der Körpermitte, wo sie normalerweise für zB Verdauung und Heilung genutzt wird. Im Fall einer unmittelbaren Bedrohung, wie zB durch einen auf Dich zulaufenden Löwen, ist das sinnvoll und wird ja auch wieder rasch aufgelöst, indem die Situation aufgelöst wird. Im Fall einer chronischen Angst ist auch diese Verschiebung chronisch. Das schändigt den Körper und verursacht unter anderem eine Schwächung des Immunsystems.

Natürlich ist, vor einem Löwen, der vor Dir steht, Angst zu haben. Unnatürlich und krankmachend ist, ständig Angst zu haben, dass irgendwann einmal vielleicht ein Löwe vor Dir stehen könnte. Doch wir lernen genau das.

Aus Angst entsteht Aggression. Auch das ist natürlich. Aggression liefert die Energie, um sich gegen eine Bedrohung zu wehren. Zb wird ein bedrohter Stier aggressiv, damit er sich wehrt.

Die vielen Ängste in unserer Gesellschaft erzeugen sehr viel Aggression. Du siehst das im Alltag. Diese Aggression ist ein Zeichen des Homo automaticus.

Bei vielen richtet sich die angesammelte Aggression nach innen, dh gegen sich selbst. Daraus entstehen Krankheiten bis hin zum Selbstmord. Bei den anderen richtet sich die angesammelte Aggression nach außen. Das zeigt sich durch Gewalt gegen Objekte, Tiere oder andere Menschen.

Beides zerstört die Menschen und, letztendlich, die Menschheit.

Ist in der Menschheit etwas schiefgelaufen? Nein. Das, was wir erleben, war und ist unvermeidlich. Die Versklavung ist eine logische Konsequenz unserer Natur. Da wir lügen können, misstrauen wir einander. Da wir einander misstrauen, versklaven wir einander. Doch wir können das transzendieren, wenn wir uns dessen gewahr werden.

Wer aufwacht und das erkennt, kann aus dem Kochtopf aussteigen – und einen Unterschied machen.